Jugendarbeit mit jungen Geflüchteten im Bereich der Ev. Jugend

Liebe Kolleg_innen, liebe ehrenamtliche Mitarbeiter_innen in der Ev. Jugendarbeit!

Bitte nehmen Sie sich 10 Minuten Zeit für die Beantwortung der Fragen. Als kleines Dankeschön verlosen wir unter den Mitwirkenden 500 Euro. Bei Rückfragen können Sie sich an Sylke Cremer, Koordinatorin Projekt "Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten" wenden. Mail: sylke.cremer@jugendreferat-vlotho.de oder Handy: 01512 2203183

1. Wo arbeiten Sie?
Ich arbeite in einem Ev. Jugendzentrum Ich arbeite auf synodaler Kirchenkreisebene
Ich arbeite in einem der AEJ - NRW angeschlossenen Verband z. B. CVJM, ESR, GJW Ich arbeite auf Kreisverbandsebene eines der AEJ-NRW angeschlossenen Verbandes
Ich arbeite in einer Ev. Kirchengemeinde

2. Ich arbeite
hauptamtich/ als Honorarkraft ehrenamtlich

3. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband nehmen junge Geflüchtete an Angeboten teil. Wenn die Antwort "Nein" ist, bitte direkt zu Frage 34 weiter gehen.
ja nein

4. Die TN - Quote von jungen Geflüchteten an Angeboten in meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband beträgt
       Angabe in Prozent

5. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband nehmen junge Geflüchtete an Mitarbeiterschulungen teil. Wenn die Antwort "Nein" ist, bitte direkt zu Frage 7 weiter gehen.
ja nein

6. Die TN - Quote von jungen Geflüchteten bei Mitarbeiterschulungen in meiner Einrichtung/meinem Jungendverband beträgt
       Prozent

7. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband arbeiten junge Geflüchtete als ehrenamtlich Mitarbeitende (Mehrfachnennung ist möglich)
bei Aufgaben in einem Jugendzentrum bei kontinuierlichen Gruppenangeboten wie z. B. Jungschar
bei Projekten und Aktionen wie z. B. Freizeiten oder Tanzprojekten

8. Die Anzahl von jungen Geflüchteten als ehrenamtlich Mitarbeitende in meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband beträgt
1- 10 Personen 11-20 Personen 21-30 Personen mehr als 31 Personen

9. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband absolvierten oder absolvieren junge Geflüchtete ein Praktikum
ja nein

10. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband haben junge Geflüchtete eigenständig Projekte entwickelt und durchgeführt
ja nein

11. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband sind junge Geflüchtete in Gremien und/ oder im Vorstand vertreten
ja nein

12. Bieten Sie/Ihre Einrichtung/Ihre Gemeinde/Ihr Jugendverband Ferien Freizeiten an? Wenn die Antwort "Nein" ist, bitte direkt zu Frage 17 weiter gehen.
ja nein

13. Die TN - Quote von jungen Geflüchteten bei Ihren Ferien Freizeiten beträgt
       Prozent

14. Haben Sie spezielle Fördermittel für die Mitnahme junger Geflüchteter auf Ferien Freizeiten erhalten? Wenn die Antwort "Nein" ist, bitte direkt zu Frage 17 weiter gehen.
ja nein

15. Sie haben Projektgelder für die Mitnahme von jungen Geflüchteten auf Freizeiten über die AEJ-NRW erhalten?
ja nein

16. Sie haben neben der Förderung von Gemeinden/Kreisen/Land andere Finanzierungsmöglichkeiten für junge Geflüchtete erhalten
ja nein

17. Meine Einrichtung/meine Gemeinde/mein Jugendverband hat sich mit anderen Institutionen durch die Arbeit mit jungen Geflüchteten vernetzt: z. B. mit der katholischen Kirchengemeinde, dem Netzwerk für Geflüchtete, dem türkischen Arbeitnehmerverein,...
ja nein

18. Die Vernetzung mit anderen Institutionen besteht/bestand aus: (Mehrfachnennung ist möglich)
Sporadischer Kontakt Teilnahme an anderen Projekten mit jungen Geflüchteten des gleichen Jugendverbandes
Teilnahme an Arbeitskreisen + Sitzungen Teilnahme an Projekten mit jungen Geflüchteten von anderen Jugendverbänden
Besuch von anderen Projekten mit jungen Geflüchteten des gleichen Jugendverbandes Gemeinsame Durchführung von Projekten mit jungen Geflüchteten mit Einrichtungen des gleichen Jugendverbandes
Besuch von Projekten mit jungen Geflüchteten eines anderen Jugendverbandes Gemeinsame Durchführung von Projekten mit jungen Geflüchteten mit Einrichtungen eines anderen Jugendverbandes

19. Personen mit Fluchthintergrund, mit denen ich über unser Projekt in Kontakt gekommen bin, arbeiten auch mit bei anderen Projekten in unserer Einrichtung/unserer Gemeinde/unserem Jugendverband:
Sie helfen mit bei Gemeindefesten Sie kochen für andere Veranstaltungen
Sie übernehmen Küsterdienste Sie engagieren sich nicht
Sie helfen in der Küche mit

20. Personen mit Fluchthintergrund, mit denen wir über unser Projekt in Kontakt gekommen sind, haben über das Projekt hinaus Zugang zur Gemeinde gefunden:(Mehrfachnennung ist möglich)
Sie besuchen den Gottesdienst Sie besuchen z. B. Frauengruppen, Krabbelgruppen, Stammtische oder engagieren sich bei MÖWe oder dem GMÖ
Sie besuchen einen Hauskreis Nein, sie haben keinen Zugang gefunden
Sie singen im Chor mit

21. Muslime dürfen in unserer Kirche und/oder in unseren Gebetsräumen beten
ja kann ich nicht beantworten
nein

22. Muslime dürfen in meiner Gemeinde und/oder in unserern Einrichtungen ihre religiösen Feste feiern
ja nein

23. In der Arbeit mit muslimischen Kindern und Jugendlichen habe ich über meinen eigenen christlichen Glauben gesprochen
noch nie häufig
eher selten regelmäßig

24. Durch die Begegnung mit Geflüchteten hat sich meine Einstellung zur Thematik "Flucht und Migration" verändert
ja nein

25. Die Arbeit mit jungen Geflüchteten hat unsere Jugendarbeit/Jugendverbandsarbeit/Gemeindearbeit verändert
ja nein

26. Wir haben unser Informationsmaterial überarbeitet und vereinfacht, so dass es unserer Meinung nach für Geflüchtete leichter verständlich ist
ja/ist auf dem Weg nein

27. Unsere Homepage wurde überarbeitet. Informationen sind leichter zu verstehen.
ja/ist auf dem Weg nein

28. Auf unserer Homepage sind Fotos von Menschen mit Migrationshintergrund zu sehen
ja nein

29. Personen meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meines Jugendverbandes sprechen gezielt Geflüchtete an, um sie zu Veranstaltungen einzuladen
ja nein

30. Wir nehmen Rücksicht auf kulturelle und religiöse Speisevorschriften der Geflüchteten bei unseren Veranstaltungen
ja nein

31. Betrachten Sie bitte die Grafik, die auf der vorherigen Seite steht. Wo würden Sie Ihr Projekt am ehesten ansiedeln?
Sozialdiakonische Arbeit für junge Geflüchtete - Angebote für junge Geflüchtete Arbeit für eine interkulturelle Öffnung in der eigenen Struktur
Bildungsarbeit mit jungen Geflüchteten - z. B. Schulungen Ich kann mein Projekt nicht einordnen
Partizipative Arbeit mit Geflüchteten - Empowerment

32. Die Arbeit mit jungen Geflüchteten soll dauerhaft ein fester Bestandteil der Ev. Jugendarbeit/der Arbeit eines der AEJ-NRW angeschlossenen Verbandes sein/bleiben/werden
ja nein

33. Ich brauche folgende Dinge, um die Arbeit mit jungen Geflüchteten in meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband weiter zu verstetigen
Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen. Frage 34 - 37 brauchen Sie nicht zu beantworten. Hinter der Frage 37 finden Sie ein Feld, mit dem Sie den ausgefüllten Fragebogen abschicken können.


34. Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass in Ihrer Einrichtung/Ihrer Gemeinde/Ihrem Jugendverband noch keine Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund an Angeboten teilnehmen? (Mehrfachnennung ist möglich)
In unserem Stadtteil leben nur wenige Familien mit Fluchthintergrund In unserer Einrichtung/unserem Jugendverband gibt es andere Arbeitsschwerpunkte
In unserem Stadtteil leben Familien mit Fluchthintergrund, aber dieser Personenkreis hat unsere Einrichtung noch nicht besucht Wir haben keine Gelder um junge Geflüchtete mit auf Ferien Freizeiten zu nehmen
In unserer Einrichtung waren kurz Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund. Sie sind dann aber nicht mehr gekommen. Wenn Sie diese Antwort ausgewählt haben, dann beantworten Sie bitte auch Frage 37 Wir haben keine Ressourcen um Projektanträge zu stellen
Wir haben kein Personal für diese Personengruppe Sonstiges Wenn Sie diese Antwortmöglichkeit gewählt haben, dann beantworten Sie bitte auch Frage 35
Dieser Arbeitsbereich wird vom Diakonischen Werk oder einer anderen Organisation abgedeckt und es gibt für unsere Einrichtung//unseren Jugendverband keinen Bedarf

35. Woran liegt es Ihrer Meinung nach, dass in Ihrer Einrichtung/Ihrer Gemeinde/Ihrem Jugendverband noch keine Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund an Angeboten teilnehmen?


36. In meiner Einrichtung/meiner Gemeinde/meinem Jugendverband waren für kurze Zeit Kinder und Jugendliche mit Fluchthintergrund. Sie sind dann aber nicht mehr gekommen, (Mehrfachnennung ist möglich)
weil sie weggezogen sind weil (sonstiger Grund)
weil sie kein Interesse mehr an unseren Angeboten hatten

37. Was brauchen Sie, damit Sie sich auf den Weg machen, um jungen Geflüchteten in Ihrer Einrichtung/Ihrer Gemeinde/Ihrem Jugendverband ein zu Hause zu geben?
Wenn der Fragebogen fertig ausgefüllt ist, klicken Sie bitte das Feld "fertig zum Abschicken" an.
Im nächsten Abschnitt klicken Sie bitte das Feld "Abschicken" an.



Der Fragebogen ist jetzt:
noch nicht fertig      
fertig zum Abschicken



Wir bedanken uns für Ihre Mitwirkung!

Als kleines Dankeschön verlosen wir unter den Mitwirkenden 500 Euro. Dafür schließen Sie dieses Fenster und tragen Sie auf der vorherigen Startseite www.juenger-vlotho.de/evaluation Ihren Namen und die Adresse Ihres Jugendverbandes in das dafür vorgesehene Formular, das sich unter der Grafik befindet, ein. Die Auszahlung des Geldes ist nur an einen Ev. Jugendverband oder an einen der AEJ-NRW angeschlossenen Verband möglich und für diesen gedacht. Diese Daten werden separat vom Fragebogen behandelt.


      

Autor des Fragebogens: Sylke Cremer
eMail: sylke:cremer@jugendreferat-vlotho.de
Institution: AEJ-NRW
GrafStat (02/2019) V. 4.459