Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt

Fahrradselbsthilfewerkstatt am EKJZ: „Raus aus der Garage – Rein ins neue Leben“

Eine Herausforderung für uns war es, einen Raum für die Fahrradselbsthilfewerkstatt zu finden. Die angedachte Idee, einen Container auf dem Parkplatz vor dem EKJZ aufzustellen, hat sich zerschlagen. Neue Lösungen mussten gefunden und finanziert werden. Am Ende war es dann, eine Holzhütte auf unserem Gelände aufzustellen. Mit der erforderlichen Größe für die Hütte musste ein Bauantrag gestellt und das Ganze genehmigt werden. Dieser Prozess hat sehr viel Zeit in Anspruch genommen. Aber mittlerweile konnten alle Probleme gelöst werden, die Baugenehmigung liegt vor, die Hütte wurde bestellt und wird voraussichtlich Ende Oktober mit Jugendlichen aufgebaut. 

Am 04.11.2016 wird die Familienministerin Frau Christina Kampmann ins EKJZ kommen um sich über das Projekt der Fahrradselbsthilfewerkstatt im Rahmen von Unterstützung und Weiterentwicklung von Angeboten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit in NRW für Geflüchtete zu informieren. 

Die Fahrradselbsthilfewerkstatt ist dann erst einmal unter freiem Himmel gestartet. Heile Fahrräder, die uns erreichten, haben wir sofort weiter gegeben. Die Fahrräder, die repariert werden mussten, stehen teilweise im Materialraum oder es gab kurzfristige Lösungen und das Werkzeug blockiert zur Zeit noch unseren Jungscharraum. 

Die Fahrradselbsthilfewerkstatt öffnet seit dem 30.08.2016 jeden Dienstag in der Zeit von 16.00 – 18.00 Uhr. (Außer in den Ferien) Hier kann jeder Vlother vorbei kommen, der kleinere Reparaturen an seinem Fahrrad selbst beheben möchte. Manchmal kommen Ehrenamtliche, die sich um eine Flüchtlingsfamilie kümmern mit vielen Kindern und kaputten Fahrrädern vorbei, ein anderes Mal wurde ich im Vorfeld angerufen, ob ich mit dem Bulli eine Familie und ihre kaputten Fahrräder abholen könnte. In der Werkstatt werden alle begrüßt von drei Jugendlichen, die sich ehrenamtlich in diesem Projekt engagieren. Auch ein älter Mann ist zu dem Team dazu gestoßen und gibt sein Können weiter. 

Hier gibt es Kaffee und Kekse und immer wieder Vlothoer, die vorbei kommen und etwas spenden, Werkzeug, Fahrräder und auch ihre Zeit. Immer wieder werde ich gefragt, was das kostet? 

Wir haben gespendete Fahrräder, die wir ausschlachten, weil sie zu kaputt sind um damit zu fahren. Ansonsten müssen die Kosten für die Ersatzteile, die wir auch kaufen müssen, bezahlt werden. 

Die Fahrradselbsthilfewerkstatt lebt davon, dass Fahrräder gespendet werden, die Information, dass es dieses Projekt gibt, die Geflüchteten erreicht, dass es Ehrenamtliche gibt, die den Geflüchteten zeigen, wie einfache Reparaturen funktionieren und dass alle unsere Einrichtung auch erreichen können. 

Schnell merkt man, wie wichtig ein gutes Netzwerk ist und wie viele Vlothoer sich ehrenamtlich engagieren, damit sich die Geflüchteten in Vlotho zu Hause fühlen. 

Die Fahrradwerkstatt ist ein Treffpunkt geworden, in dem Jugendliche aber auch Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund aufeinander treffen und sich begegnen. Jeder ist herzlich willkommen zum Gucken, zum Mithelfen, zum Anleiten, zum Kaffee trinken. Kontakt: Jugendreferent Michael Kirchner 01577 4323593 und Sylke Cremer 05733 871153

Sylke Cremer und Schüler der Weser-Sekundarschule nehmen die Urkunde für das "Leuchtturmprojekt" entgegen.

Hoher Besuch im EKJZ - Familienministerin Kampmann beeindruckt von der Flüchtlingsarbeit

Am Freitag war NRWs Familienministerin Christina Kampmann im EKJZ Valdorf zu Gast. Denn: Die neue Holzhütte für die Fahrrad-Selbsthilfe-Werkstatt ist endlich fertig. Innerhalb von einer Woche haben einige Helfer die Hütte in Rekordzeit aufgebaut und gestrichen. Jetzt können die Fahrräder für die geflüchteten Jugendlichen auch im Trockenen repariert werden. Die Ministerin nahm sich gut zwei Stunden Zeit und sprach mit Geflüchteten und ehrenamtlichen Jugendlichen. Auf ein Selfie wollte natürlich niemand verzichten. Grund für uns, das Ganze auch im Video festzuhalten.